Bild von Nina Agdal

Nina Agdal (25) tritt in Zukunft für ein positives Körperbild in ihren Mode-Fotos ein.

Das dänische Model, das im Laufe seiner Karriere für Labels wie Victoria’s Secret und Magazine wie ‚Sports Illustrated Swimsuit‘ arbeitete, machte im vergangenen Monat Schlagzeilen, nachdem es einen offenen Brief postete. Dort kritisierte Nina die Herausgeber des ‚Venice‘-Magazins dafür, dass sie ihre Pläne änderten, Ninas Fotos für die Zeitschrift zu verwenden, weil ihr Look von ihren Portfolio-Fotos „abwich“. Sie warf dem Magazin vor, sie für zu dick zu halten.

Ihre Social-Media-Anhänger lobten Nina für diesen Schritt und das Model versprach nun, verstärkt für ein positives Körperbild in ihren zukünftigen Fashion-Shootings einzutreten. „Ich bin gerade sehr wählerisch mit dem, was ich mache, weil mir das sehr wichtig ist. Ich versuche nicht, jeden Job zu schnappen, der sich ermöglicht? Ich unterstütze die Menschen, die daran glauben, dass alle Frauen schön sind. Natürlich möchte ich auch weiter modeln, aber ich werde eine andere Richtung einschlagen, wo ich meine eigene Geschichte erzählen kann und nicht nur ein Gesicht bin“, erklärte sie im Interview mit dem ‚W‘-Magazin.

In ihrem offenen Brief postete Nina das angeblich nicht verwendete Bild des Fotoshootings und erklärte darunter, dass ihr Agent eine Email erhalten habe, in der die Stornierung des Auftrages erklärte wurde. Der Grund: Die Fotos „reflektieren nicht das Talent“ des Models und „passten nicht zu der Zielgruppe“ – auch wenn das Model für ihre femininen Kurven und ihre athletische Figur bekannt ist.

Bisher hat der Instagram-Post über 130.000 Likes erhalten und Nina Agdal ist froh, dass sie mit dem Vorfall an die Öffentlichkeit ging.