Wolfgang Petersen: Ärger über ‚Boot‘-Serie ist verraucht

Bild von Wolfgang Petersen

(Cover) – DE German Stars – Wolfgang Petersen (78) war in den späten 70er- und frühen 80er-Jahren einer der meistbeschäftigten Regisseure und wurde – nach dem ‚Boot‘ – zum deutschen Exportschlager Nummer Eins in Hollywood. Es ist bis heute das Projekt, das Wolfgang am meisten am Herzen liegt.

Alles deutsch

Im Gespräch mit ‚Bild‘ erinnert sich der Regisseur: „Zuerst haben sich ja zwei US-Filmfirmen an dem Stoff versucht, haben es aber nicht hingekriegt. Bis mich schließlich der damalige Bavaria-Chef Günter Rohrbach fragte: ‚Herr Petersen, wollen Sie nicht ‚Das Boot‘ machen?‘ Da war ich natürlich unheimlich begeistert. Auch weil er das Konzept vorschlug, das nicht allzu sehr zu amerikanisieren. Sondern richtig authentisch deutsch, mit möglichst unbekannten Gesichtern. Der Rest ist ja Filmgeschichte.“

‚Das Boot‘ sei für ihn bis heute der wichtigste Film seines Schaffens.

Fehlender Zusatztitel Grund für Ärgernis

Umso irritierter war Wolfgang Petersen, als bekannt wurde, dass der Sender Sky an einer neuen Serie unter dem Titel ‚Das Boot‘ arbeitet, deren erste acht Folgen 2018 ausgestrahlt wurden. Der Filmemacher habe die ersten Ankündigung für besonders irritierend gehalten, wie er zugibt:

„Da war ich zuerst einmal ziemlich böse, weil es gar kein Remake ist. Das wurde als Remake verkauft, ist aber eine völlig andere Geschichte mit anderen Charakteren. Da habe ich mich auch mit der Bavaria gestritten und schon gefragt: ‚Wie könnt Ihr das denn einfach ‚Das Boot‘ nennen? Macht doch wenigstens einen Zusatztitel.‘ Das wollten sie aber nicht. Jetzt ist aber der Ärger vergessen.“

Wolfgang Petersen hält sich derweil mit einem neuen Filmprojekt beschäftigt, über das er jedoch noch keine Details verraten will.

© Cover Media