Victor Herrero wird neuer CEO

Bild von Paul und Maurice Marciano

Ab August ist Victor Herrero der neue CEO von Guess.

Das US-amerikanische Label, das 1981 von Paul und Maurice Marciano gegründet wurde, ist vor allem für seine Denimkollektionen bekannt. Jetzt nahm das Modehaus allerdings einige strukturelle Veränderungen vor:

Ab August ist Victor Herrero der neue CEO von Guess und übernimmt damit den Posten von Paul Marciano.

Damit wird erstmalig eine Person das Label leiten, die nicht zu den Gründungsmitgliedern gehört. Der Schritt soll Guess weiter nach vorne bringen: „Jemand muss herkommen und das Ganze aufmischen, etwas anders machen“, erklärte Ron Friedman, ein Verkaufsexperte der Consulting-Firma Marcum, gegenüber der ‚Los Angeles Times‘. „Die Brüder haben die Firma seit vielen vielen Jahren geleitet. Sie müssen frisches Blut reinbringen.“

Die Marciano-Brüder haben sich über ein Jahr Zeit genommen, um den richtigen Mann für den Job zu finden. Am 7. Juli stimmte Victor Herrero dem Angebot zu. Maurice Marciano bleibt auf dem Direktoren-Posten und Paul wird zum Executive Chairman des Verwaltungsrates. Außerdem fungiert er weiterhin als oberster Creative Officer, damit kann er sich ganz auf seinen bevorzugten Businessteil konzentrieren. „Er ersetzt mich“, erklärte Paul gegenüber ‚WWD‘. „Als öffentliche Firma muss man einen wichtigen Teil seiner Zeit Dingen wie den Finanzen, den Analytikern und der Wall Street widmen. Jetzt werde ich das nicht mehr machen. Ich liebe das Kreative und ich bin jetzt in der Lage, mich auf das Image, die Werbung, Marketing und die Produkte zu konzentrieren.“

Victor Herrero kommt von Inditex und Zara Greater China. Die Marciano-Brüder engagierten ihn wegen seiner langjährigen Erfahrung. Außerdem glaubt er an das Guess-Erbe: „In Modefirmen ist es wichtig, ein Yin und Yang zu finden. Bei Guess spricht mich an, dass es ein globales Unternehmen ist, sehr offen, dynamisch und amerikanisch. Jeder kennt und liebt das Label. Es ist ein Lifestyle-Konzept, ähnlich wie bei Inditex“, erklärte Victor Herrero. © Cover Media