Til Schweiger über den ‚Tatort‘: „Jede Folge der Augsburger Puppenkiste war glaubwürdiger“

Bild von Til Schweiger

DE German Stars – Til Schweiger (55) ist seit einigen Jahren als Ermittler Nick Tschiller im ‚Tatort‘ zu sehen. Fünf Folgen hat der Schauspieler bereits bestritten und dafür ziemlich gemischte Kritiken erhalten. Während seine Fans den toughen Cop lieben und den frischen Wind im ‚Tatort‘-Universum begrüßen, ist die Presse nicht immer so begeistert.

Wilde Mischung

Til Schweiger weiß also, dass es unmöglich ist, immer alle zu befriedigen. Am Sonntag (20. Oktober) wurde der aktuelle Augsburger ‚Tatort‘ mit Ulrich Tukur (62) ausgestrahlt, der sich stark von der üblichen Struktur der Krimireihe unterscheidet, war es doch eine Mischung aus John Carpenter- und Quentin Tarantino-Hommage. Das hat nicht jedem gefallen. Nicht einmal die Kritiker waren sich einig. Während die ‚ZEIT‘ den Versuch als missglückt beschrieb, war die ‚FAZ‘ voll des Lobes.

Til Schweiger möchte widersprechen

Das konnte Til gar nicht fassen. Er teilte die Kritik auf seiner Facebook-Seite und schrieb dazu: „Lieber Oliver, was hast Du genommen, bevor Du diese ‚Kritik‘ geschrieben hast? Ich werf mich weg. Jede Folge der Augsburger Puppenkiste war glaubwürdiger, besser gespielt und vor allem spannender!“ Autsch! Tils Fans sind allerdings bezüglich des Augsburger ‚Tatorts‘ ebenso gespalten wie die Kritiker. Während einige Zuschauer die neue Herangehensweise begrüßten, lehnten wieder andere diese vehement ab. Ein Nutzer schrieb etwa: „Leider hat der ‚Oliver‘ mit seiner Kritik recht. Großartige Schauspieler in einer völlig grotesken Reminiszenz-Story. Beste Unterhaltung, wenn man Kino kennt.“ Ein anderer schrieb: „Selten so einen schlechten Tatort gesehen – es wird immer schlimmer!“

© Cover Media