Stella McCartney: Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen

Bild von Stella McCartney

Stella McCartney (46) appelliert an uns alle.

Das französische Luxusunternehmen Kering möchte mit seiner Kampagne White Ribbon auf die immer noch stark vorherrschende Gewalt gegen junge Mädchen und Frauen aufmerksam machen. Dazu holte man sich Stardesigner ins Boot, darunter McCartney, Alessandro Michele, Christopher Kane, Joseph Altuzarra und Denis Chan.

„Wir als Frauen, als Team, müssen uns gegenseitig unterstützen und zusammenhalten“, erklärte Stella McCartney in einem Statement. „Auch Männer zeigen ihre Unterstützung, nun müssen wir alle unsere Kräfte vereinen. Ich bin zuversichtlich, dass die jüngere Generation von Männern und Frauen ebenfalls ihre Stimme nutzen wird.“

Die Kampagne mit dem Titel ‚I Could Have Been‘ richtet sich vor allem an Millenials, indem sie gebeten werden, sich ihr Leben als „her“, also „sie“ vorzustellen: „Sie“ ist eine von drei Mädchen oder Frauen, die in ihrem Leben Gewalt erleben. Auf der Webseite der Kampagne werden Jungs und Männer gebeten, den Namen einzugeben, den ihre Eltern ihnen gegeben hätten, wären sie als Mädchen auf die Welt gekommen – oder irgendeinen anderen weiblichen Vornamen. Mädchen und Frauen sollen hingegen ihren Namen in „her“ umwandeln und männliche Freunde und Familienmitglieder ermutigen, Teil der Kampagne zu werden. Mit ihrer Initiative möchten die Organisatoren Aufmerksamkeit auf den Fakt legen, dass Mädchen und Frauen häufiger Opfer von Gewalt werden – einfach aus dem Grund, dass sie als Frau zur Welt kamen.

François-Henri Pinault, Vorsitzender der Kering-Gruppe, freut sich, dass man so ein wichtiges Thema hervorheben konnte: „Als Mädchen geboren zu werden sollte das Risiko, Opfer von Gewalt zu werden, nicht erhöhen. Leider ist das aber in unserer Welt immer noch so. Wir hätten alle als Mädchen auf die Welt kommen können, wir müssen also alle den Kampf aufnehmen“, erklärte er.

Die Kampagne läuft noch bis zum 25. November.