Shorts auf dem Vormarsch

Bild von Shorts aus dem Hause 'Balmain'

Mini-Beinkleid: Shorts bleiben in Mode und werden diese Saison sogar noch ein Stück kürzer.

Für diese Trend heißt es: Selbstbräuner auftragen, Kohlenhydrate umgehen und ab aufs Laufband. Die neuen Shorts bieten nur wenig mehr als ein breiter Gürtel und zeigen dementsprechend viel.

Das Modehaus ‚Balmain‘ legte vor und eröffnete seine Frühjahr/Sommer-Kollektion 2001 mit den Mini-Hosen. Die Models trugen kombiniert dazu hauchfeine Netzstrumpfhosen – also auch kein taugliches Mittel zur Zellulitis-Abdeckung. Die Stoffe der Shorts reichten von Leder bis hin zu Tweed und passten hervorragend zu engen T-Shirts oder weiblichen Blazern.

‚Chanel‘ bot die größte Bandbreite an Shorts und zog seinen Models dazu schwere Boots und mehrschichtige Tops für einen modernen Look an.

‚DKNY‘ setzte ganz auf die weibliche Seite dieses Trends: Die dunkelblauen Shorts reichten den Laufsteg-Beautys bis zur Hüfte, kombiniert mit passenden Shirts der perfekte Look fürs Büro.

Obwohl allein die Vorstellung, in einer buchstäblichen Hotpants mit nichts darunter das Haus zu verlassen, bei den meisten Damen zu Schweißausbrüchen führt, ist der Look durchaus tragbar. Wer seine Beine nicht ganz zeigen will, kann einfach auf längere Shorts ausweichen. Außerdem ist hauteng kein Zwang: Auch ein Schlabber-Shorts kann sexy wirken. Westen, T-Shirts und Blazer sorgen für einen modernen Touch.

Bei Shorts kommt es aber auf die Schuhe an: Lassen Sie sich nicht von flachen Schuhen verführen. High Heels strecken das Bein, formen den Po und bringen so ihre verführerisch kurze Short erst richtig zum Glänzen. © Cover Media