Rod Stewart: Große Angst vor weiterem Krebs-Schock

Bild von Penny Lancaster und Rod Stewart

DE Showbiz – Rod Stewart (74) war 2017 während einer Routine-Untersuchung mit Prostatakrebs diagnostiziert worden. Die Krankheit, die erfolgreich behandelt werden konnte, behielt er jedoch lange Zeit für sich. Erst im vergangenen Monat hatte Rod die Diagnose während eines Auftritts im Rahmen des Prostate Projects in England öffentlich gemacht.

Besonders aggressiver Krebs bei Rod Stewart

Der Rocker ist nun krebsfrei. Die Angst, dass der Krebs auf andere Organe umgegriffen hat, war bei ihm und seiner Frau Penny Lancaster (48) allerdings groß, wie letztere nun in der britischen Fernsehsendung ‚Loose Women‘ öffentlich machte. Der Krebs sei sehr aggressiv gewesen und hätte leicht streuen können, erinnerte sich Penny: „Wir haben die Schocknachricht bekommen, dass es sich um Krebs handelt. Wir haben nach verschiedenen Möglichkeiten gesucht, damit umzugehen. Es passierte alles sehr schnell. Bei Rod war der Krebs sehr aggressiv. Er hatte bereits die Prostata verlassen und war ins Gewebe drum herum gewandert.“

Geht zur Untersuchung!

Noch schlimmer als die ursprüngliche Diagnose seien schließlich die furchterregenden anschließenden Tests gewesen, wie Penny fort fuhr: „Es war ein furchteinflößender Moment, als wir mehr invasive Tests und Scans machen mussten, um zu sehen, ob der Krebs noch an eine andere Stelle in seinem Körper gewandert war. Das war der schlimmste Test von allen. Aber am Ende war alles gut.“ Im Juli dieses Jahres wurde Rod Stewart für krebsfrei erklärt. Sowohl er als auch seine Frau pochen darauf, wie wichtig es für Männer sei, sich regelmäßig auf Prostatakrebs untersuchen zu lassen.

© Cover Media