Melissa McCarthy: ‘Can You Ever Forgive Me?’ durfte nicht sterben

Bild von Ben Falcone & Melissa McCarthy

Melissa McCarthy (48) hat ihren Mann benutzt.

Die Darstellerin hat mit ihrer Rolle in der Tragikomödie ‘Can You Ever Forgive Me?’ bereits für viel Aufsehen gesorgt, gibt sie doch laut einhelliger Meinung der Kritiker in dem Film die Performance ihres Lebens. Sie spielt die Autorin Lee Israel, die zur Fälscherin wird, um ihre Miete bezahlen zu können. Dabei hatte Melissa mit dem Projekt ursprünglich gar nichts zu tun: Drehbuchautorin Nicole Holofcener (58) wollte den Film erst selbst inszenieren und mit Julianne Moore (58) und Melissas Mann Ben Falcone (45) als Jack in den Hauptrollen besetzen.

Als Ben das Drehbuch erhielt, konnte Melissa nicht umhin, einen Blick zu riskieren. Im Gespräch mit dem ‘Hollywood Reporter’ erinnert sich die Schauspielerin: „Ich habe es gelesen und habe mich dann vor ihm auf die Terrasse gestellt, während ich hyperventiliert habe. Er dachte, ich mochte das Skript nicht. Es war wohl eine seltsame Reaktion von mir. Ich habe also gesagt, ‘Du bist Teil dieses wundervollen Films!’“

Doch dann ging alles den Bach runter: Julianne Moore stieg aus dem Projekt aus, Nicole Holofcener war nicht länger als Regisseurin an Bord. Für Melissa sei das eine traumatische Erfahrung gewesen, denn sie sei von dem Drehbuch, das auf einer wahren Geschichte basiert, absolut fasziniert gewesen: „Als der Film abgesagt wurde, konnte ich das nicht akzeptieren. Ich hatte mich so in Lee Israel verliebt. Ich liebe Lee und ich liebe Jack. Ich dachte, das sei genau meine Geschichte. Ich habe sie von meinem Mann gestohlen. Ich habe immer wieder gefragt: ‘Wer macht es jetzt? Jemand anderes muss die Geschichte erzählen.’ Dann habe ich mich in das Projekt reingehurt.“

Marielle Heller (39) übernahm die Regie und besetzte Melissa in der Hauptrolle, während Ben umbesetzt wurde. Jack wird nun von Richard E. Grant (61) gespielt, Melissa McCarthys Ehemann hat eine Nebenrolle bekommen. Aber immerhin ist der Film dann doch noch zustande gekommen.

© Cover Media