Kim Jones landet den ‚Designer of the Year‘-Award

Bild von Kim Jones

Chris Raeburn (33) und Kim Jones (35) zählten gestern bei der Preisverleihung der ‚GQ Men of the Year‘ zu den großen Gewinnern.

Seit seinem Debüt bei der London Fashion Week 2003 arbeitete Kim Jones mit Labels wie Mulberry, Topman, Hugo Boss und McQ by Alexander McQueen. Außerdem war er als Kreativchef bei Dunhill tätig und ist derzeit bei Louis Vuitton der Men’s Style Director. Als er gestern [8. September] den Preis als Designer des Jahres bei der Veranstaltung ‚GQ Men of the Year‘ in Empfang nahm, bedankte er sich bei dem Label:

„Ich möchte mich gern bei jedem einzelnen bei Louis Vuitton bedanken, bei Michael Burke und jedem, der mich im Laufe meiner Karriere unterstützt hat. Ich fasse mich kurz“, sagte Kim Jones.

Auf die Bühne holte ihn Nick Grimshaw (33), Radiomoderator bei BBC Radio One, und nannte ihn dabei einen „wahren Entdecker“. „Er ist ein Mann, der sich nicht nur auf Maßschneiderei oder Streetwear konzentriert, sondern beides kombiniert und auf beiden Gebieten brilliert. Deshalb ist er auch der gefragteste Menswear-Designer weltweit“, sagte Nick.

Zu den weiteren großen Gewinnern des Abends zählte Christopher Raeburn, der den ‚Breakthrough Designer‘-Preis einsackte. Seine Vorreiterrolle als Modeschöpfer, der nachhaltige Designs in die Mainstream-Fashion gebracht hat, wurde anerkannt und Christopher war begeistert: „Ich möchte sagen, was für eine große Ehre es ist, hier zu sein. Ohne die London Collection Menswear wäre ich nicht hier und ich fühle mich geehrt, weil die Herrenmode in der Welt vor drei Jahren noch ganz anders gesehen wurde. Wir hatten damals diese Plattform noch nicht, für mich als jungen Designer, zu zeigen, was ich tun kann“, erklärte Chris Raeburn erfreut. © Cover Media