Dank Therapie: Lizzo zeigt sich verletzlich

Bild von Lizzo

DE Showbiz – Lizzo (31) gilt als die große Durchstarterin der vergangenen Jahre, bei der kommenden Grammy-Verleihung am 26. Januar geht die Sängerin mit den meisten Gewinnchancen und acht Nominierungen ins Rennen. Ihren Erfolg verdankt die Sängerin unter anderem ihren offenen, intimen und „verletzlichen“ Songs, die wiederum auf regelmäßige Therapiesitzungen zurückzuführen sind.

Ein großer Schritt

Im Jahr 2018 erlitt die Sängerin (31) während einer Tournee einen emotionalen Zusammenbruch und beschloss anschließend, sich professionelle Hilfe zu besorgen. Im Interview mit dem ‚Rolling Stone‘-Magazin sprach die Sängerin nun über diesen Schritt, der für sie „echt angsteinflößend“ war.

Im Zuge der Therapie musste Lizzo erst lernen, sich Fremden gegenüber „verletzlich zu zeigen, um anschließend auch Leuten gegenüber, die ich kenne, verletzlich zu sein und schließlich als Sängerin verletzlich zu sein.“

Lizzo verarbeitet die Trennung von ihrem Freund

Kurz bevor sie ihre Tour 2018 antrat, trennte sich die Sängerin, die auf den bürgerlichen Namen Melissa Jefferson hört, von ihrem damaligen Freund. Zwar war die Trennung eine schwere Zeit für den Star, aber absolut notwendig. „Es mag komisch klingen, aber ich brauchte dieses herzzerbrechende Erlebnis. Ich bin nicht traurig, weil ich diesen Schmerz konstruktiv nutzen kann. Das ist unvermeidbar. Schmerz ist eine menschliche Erfahrung“, erklärt sie weiter.

Mit der Hilfe ihres Therapeuten und einer neuen Einstellung arbeitet Lizzo nun an verschiedenen Aspekten ihres Lebens, darunter „an der Beziehung zu ihrer Familie“ und daran, sich selbst „gegenüber ihren Freunden zu öffnen. Ich öffne mich gegenüber der Idee, Kinder zu bekommen, was etwas sehr Großes für mich ist, weil bisher meine Alben meine Babys sind“, fügt sie hinzu.