Cardi B: Geladene Tirade gegen MeToo-Skeptiker

Bild von Cardi B

DE Showbiz – Cardi B (26) machte kürzlich öffentlich, dass sie von einem Fotografen während eines Fotoshoots sexuell belästigt wurde. Der namentlich nicht genannte Mann habe plötzlich seine Hose geöffnet und der Musikerin seinen Penis gezeigt. Als er versucht habe, sich ihr zu nähern, habe er ihr gesagt, dies sei „der richtige Weg, ins Magazin zu kommen.“

Die Straße ist nicht Disney

Doch wie es im Internetzeitalter – und im Leben allgemein – so ist, hat Cardi B für den Mut, ihre Geschichte zu teilen, nicht nur Lob, sondern auch Kritik eingesteckt. Einige Instagram-Abonnenten der Rapperin zweifelten daran, dass dieser Vorfall tatsächlich stattgefunden hat. In einem Post, der mittlerweile wieder gelöscht wurde, reagierte Cardi mit Wut auf diese Skeptiker: „Ich habe schon vorher davon erzählt, sogar auf meinem Mixtape. Die Wahrheit ist, dass das überhaupt nicht weit hergeholt ist und noch immer passiert. Viele von euch Schl*mpen, die nur zuhause rumhängen, können das nicht nachvollziehen, viele andere können es aber. Ich kenne die Straße, und die Straße ist nicht Disney.“

Cardi B wehrt sich

Cardi B hatte damals sofort das Fotoshooting abgebrochen und den Inhaber des Magazins über den Vorfall informiert. Dieser habe, sehr zum Erschrecken Cardis, aber lediglich mit den Schultern gezuckt. Sollte ihr so etwas noch einmal widerfahren, würde die Musikerin nicht zögern und den Täter sofort per Instagram öffentlich machen. Ein derartiges Verhalten habe keinen Platz irgendwo – und das machte Cardi B auch ihren (angeblichen) Fans klar.

© Cover Media