‚Alexander McQueen‘: Keine Show in Paris

Bild von 'Alexander McQueen'-Model

Der bevorstehende Geburtstermin der schwangeren ‚Alexander McQueen‘-Chefdesignerin Sarah Burton ist der Grund für die Absage ihrer Modenschau auf der Paris Fashion Week.

Die Kreativ-Chefin des Labels erwartet Zwillinge und die bevorstehende Fashion Week in der französischen Hauptstadt fällt dieses Jahr auf eine Zeit, die nur knapp vor ihrem Geburtstermin liegt. Aus diesem Grund entschied die Modeschöpferin in dem Zeitraum vom 26. Februar bis zum 9. März lieber in ihrer Heimatstadt London zu bleiben und ihre neue Herbst/Winterkollektion 2013 nicht in Paris zu zeigen.

‚McQueen‘ zählt sonst zu den am meisten mit Spannung erwarteten Modenschauen auf der Fashion Week. Um sicherzustellen, dass die Medien doch noch einen kurzen Blick auf ihre neuesten Kreationen werfen können, finden zwei kleine Präsentationen statt. ‚WWD‘ berichtete, dass das Modehaus 50 Redakteure zu einer Show der neuen Kollektion am 5. März nach Paris einladen wird. Ein Sprecher der Marke bestätigte, dass das Modehaus eine Laufsteg-Show für seine Frühjahr/Sommer-Kollektion 2014 ausrichtet.

Die Neuigkeiten trafen nur kurz nach der Bekanntmachung ein, dass Peter Som seine Herbst/Winter-Show 2013 auf der New York Fashion Week abgesagt hat. Obwohl der Designer Looks für die Saison kreierte, wird er diese nicht auf dem gewöhnlichen Weg zeigen. Sein Sprecher deutete an, dass irgendeine Art von Präsentation dennoch stattfinden wird.

Die Paris Fashion Week ist der letzte Stopp der Modewochen im Fashion-Kalender, bei der Labels wie ‚Givenchy‘, ‚Louis Vuitton‘ und ‚Jean Paul Gaultier‘ Models in ihren neuesten Looks über den Laufsteg schicken. © Cover Media