Laufsteg-Trend: Die maskuline Seite

Bild von 'Stella McCartney'

Für alle, die mit hübschen Kleidchen und Glitzer-Details wenig anfangen können, hat die Herbst/Winter-Saison 2012/13 den perfekten Trend gesetzt: Männliche Schnitte sind schon seit einiger Zeit sehr aktuell, aber nun werden die Schultern noch größer, die Stoffe noch dicker und der Gesamteindruck ist noch weiter entfernt von allem, was zu brav wirken könnte.

‘Yves Saint-Laurent’ zeigte, dass der Look gar nicht übermäßig maskulin sein muss, indem das Label einen Mantel mit stark betonten Schulterpartien, Taillen-Gürtel, knöchelumspielende Hosen und spitzen Pumps kombinierte, die dem Outfit einen femininen Touch gaben. Andere Looks überzeugten mit hochgeschlossenen, langärmeligen Oberteilen aus rotem Leder – oder der Kombi aus einem Hemd mit übergroßen Schultern und hautengen Hosen.

‘Giambattista Valli’ interpretierte den Trend etwas weiblicher, indem die kantigen, überdimensionalen Schulterblätter durch tweed-ähnliche Stoffe ersetzt wurden. Sowohl Pullover als auch Hemden prägten zwar maskulin-geformte Schultern, jedoch wurden sie mit hübschen A-Linien-Röcken und figurbetonten Pencil-Skirts gemixt, was dem Look eine gewisse Leichtigkeit verlieh. Die kurzen männlichen Jäckchen erzielten in Kombi mit schmalen Hosen dieselbe elegante Wirkung.

‘Stella McCartney’ mischte Stoffe und Formen, wobei sie viele maskuline Entwürfe präsentierte, die jedoch in weiblichen Farben daherkamen – wie Blau oder Blassrosa. Einen zentralen Look trug ein Model in blauen Baggy-Pants mit passendem Hemd, das in die Hose gesteckt war. Herausragend war auch eine Jacke, die an einen Smoking erinnerte und durch Satinbesatz sowie kurvige Schulterpartien bestach. Dank der Blautöne wirken die Ensembles dennoch feminin.

Um den Trend selbst auszuprobieren, experimentieren Sie damit, wie weit Sie den Männer-Look treiben können. Kurvige Frauen sollten sich an lange Mäntel mit übergroßen Schulterpartien halten, die sich gut mit einem engen Rock und einem Gürtel mixen lassen – wie bei ‘Yves Saint-Laurent’. Schmalere Typen können sich ganz im Kleiderschrank des Freundes austoben: locker geschnittene Hosen, schlichte, in die Hose gesteckte Hemden und übergroße Mäntel. Betont hohe Pumps und Accessoires in Neon-Tönen sorgen für die Prise Weiblichkeit. © Cover Media

Neuen Kommentar schreiben