Koché: Weite bequeme Sachen für den Winter

Bild von Koche

Christelle Kocher möchte die Menschen in weite Kleidung hüllen.

Die Kreativchefin von Koché stellte am 1. März bei der Pariser Modewoche ihre Kollektion für den kommenden Winter vor, die alles andere als figurbetont war. Die Männer und Frauen auf dem Laufsteg waren in weite Hosen gehüllt. Große orangene Tops wurden mit weichen Hosen kombiniert. Vor der Modenschau hatte Christelle angemerkt, dass sie sich bei den Entwürfen von Straßenkunst inspirieren ließ, ebenso von den Menschen, die sie treffen würde. Sie möchte mit ihrer Mode verbinden und nannte Karl Lagerfeld (82) als ihr Vorbild.

Auch das Label Jacquemus stellte seine neue Wintermode in Paris vor und genau wie bei Koché waren die Models alle in weite Teile gehüllt. Simon Porte Jacquemus zeigte unter anderem einen hellblauen Rollkragenpullover, den ein großer brauner Kreis verzierte. Die Entwürfe von Jacquemus wiesen im Vergleich zu Koché eher einen Retro-Vibe auf. Ein Ensemble bestand aus einem pinkfarbenen Top, das an ein Ballettröckchen erinnerte und einem weißen Rüschenrock. Außerdem sah man einen gestreiften Hosenanzug mit weiten Schulterpolstern, der an die Outfits von Talking-Heads-Frontmann David Byrne erinnerte.

Die Pariser Modewoche geht weiter: Am 2. März zeigen Maison Margiela, Dries Van Noten und Rochas ihre modischen Ideen für den kommenden Winter. © Cover Media

Neuen Kommentar schreiben