Crystal Renn: Sample-Größen müssen sich ändern

Bild von Crystal Renn

Crystal Renn (26) kämpft dafür, dass die Sample-Größen der Designer von einer 32 auf eine 40 vergrößert werden.

Das ehemalige Plus-Size-Model beteiligte sich an der Diskussion um die Kritik an der Firma Organic Avenue, die den Models während der New York Fashion Week einen Rabatt auf ihre Produkte anbot. Renn ist der Meinung, dass die Modeindustrie als ersten Schritt ihre Sample-Größen von einer unrealistischen 32 auf eine 40 ändern sollte: “Wenn man Kleidergröße 40 hat, dann gibt man dem Designer eine gewisse Freiheit. Wenn die Standardgröße 40 wäre, dann würden auch die meisten Models eine 38 oder 40 haben. Dann könnte man selbst auch eine 42 tragen, und wenn ein unglaublich hübsches Model mit einer 32 kommt, dann muss man eben ihr Kleid kleiner machen”, erklärte sie im Interview mit der ‘Huffington Post’.

Am Montag fand eine Debatte über das Thema in einer Show statt, die im Zuge der National Eating Disorder Awareness Week – der Nationalen Woche zur Bewusstmachung von Essstörungen – stattfand und von den Organisatoren sowie der Model Alliance auf die Beine gestellt wurde. Die Diskussionsrunde nannte sich ‘Inside the Modelling Industry: A Conversation About Health and Beauty in Fashion’. Die Gründerin der Model Alliance Sara Ziff erklärte in der Sendung, warum es problematisch sei, dass Organic den Models einen Preisnachlass von 50 Prozent auf ihre Produkte anbot: “64 Prozent der Models wurden von ihren Agenturen aufgefordert, abzunehmen, und ein Großteil von ihnen hat Gewicht verloren, weil sie diese Säfte tranken”, erklärte sie auf ‘Buzzfeed’.

Im Laufe ihrer Karriere als Model sah die Renn sich immer wieder unter Druck gesetzt, sich an die spindeldürren Model-Standards anzupassen. In ihrem Buch ‘Hungry’ schrieb Crystal Renn über ihren Kampf mit der Magersucht und sie macht sich in verschiedenen Fernsehshows für eine Veränderung des gängigen Schönheitsideals in der Modeindustrie stark. © Cover Media

Neuen Kommentar schreiben