Carolina Herrera: Der rote Teppich ist überbewertet

Bild von Carolina Herrera

Carolina Herrera (72) findet, dass den Outfits auf den roten Teppichen dieser Welt zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Die Modeschöpferin kleidete im Laufe ihrer Karriere eine Reihe von Stars wie Renée Zellweger (43, ‘Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns’) und Cameron Diaz (40, ‘Bad Teacher’) ein. Obwohl sie gern schöne Frauen in ihren Kreationen sieht, ist Herrera der Meinung, dass die Leute insgesamt zu viel Aufhebens um extravagante Abendkleider machen. “Ich denke, dass der rote Teppich einfach zu wichtig genommen wird – das dauert doch nur eine Sekunde! Aber die Stars, die ich einkleide, müssen besonders gut aussehen. Sie können nichts dafür, wenn sie nicht gut aussehen. Es ist mein Fehler – der Fehler der Designerin”, sagte sie im Interview auf ‘Vogue.co.uk’.

Die gebürtige Venezolanerin ist stolz darauf, noch immer eine wichtige Rolle in der Modewelt zu spielen. 1980 gründete sie ihr Modehaus und ist seitdem Zeugin vieler Veränderungen geworden. Trotz ihres Alters ist sie zuversichtlich, auch mit den neuesten Trends noch mithalten zu können. “Alles entwickelt sich, Fashion entwickelt sich – man muss sich eben mitentwickeln. Um für eine Frau etwas zu kreieren, muss man sich lebendig fühlen”, sinnierte sie.

Für Herrera bedeute das aber nicht, ständig mit neuen, extravaganten Looks aufzutrumpfen. Ihrer Meinung nach sei Schlichtheit der Schlüssel zu einem stylishen Auftreten – das ist auch der Grund, warum sie ein großer Fan des einfachen weißen T-Shirts sei: “Das ist mein Lieblingsstück. Es ist frisch und gleichzeitig verführerisch – jede Frau sieht in einem weißen T-Shirt immer gut aus”, erklärte Carolina Herrera. © Cover Media

Neuen Kommentar schreiben